Ärzte Zeitung online, 26.03.2010

Schon 26 000 Unterstützer für "Elena"-Beschwerde

BIELEFELD (dpa). Die geplante Verfassungsbeschwerde gegen die umstrittene zentrale Speicherung von Arbeitnehmerdaten ("Elena") haben bislang mehr als 26 000 Menschen unterzeichnet. Auch zehn Tage nach der Freischaltung der Internetseite sei das Echo überwältigend, so Rena Tangens vom Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs (FoeBuD) am Donnerstag.

FoeBuD ist ein Verbund von Datenschutz-Organisationen. Am 31. März sollen die Unterschriften dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe übergeben werden.

Für den elektronischen Entgeltnachweis ("Elena") müssen Arbeitgeber seit Jahresbeginn die Daten ihrer Angestellten an eine zentrale Speicherstelle bei der Deutschen Rentenversicherung senden. Datenschützer wollen erreichen, dass die Datenbank mit diesen sensiblen Informationen gelöscht wird.

www.stoppt-elena.de

Lesen Sie dazu auch: Die schöne "Elena" auf dem Prüfstand

Topics
Schlagworte
Panorama (30508)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »