Ärzte Zeitung online, 26.03.2010

Schon 26 000 Unterstützer für "Elena"-Beschwerde

BIELEFELD (dpa). Die geplante Verfassungsbeschwerde gegen die umstrittene zentrale Speicherung von Arbeitnehmerdaten ("Elena") haben bislang mehr als 26 000 Menschen unterzeichnet. Auch zehn Tage nach der Freischaltung der Internetseite sei das Echo überwältigend, so Rena Tangens vom Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs (FoeBuD) am Donnerstag.

FoeBuD ist ein Verbund von Datenschutz-Organisationen. Am 31. März sollen die Unterschriften dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe übergeben werden.

Für den elektronischen Entgeltnachweis ("Elena") müssen Arbeitgeber seit Jahresbeginn die Daten ihrer Angestellten an eine zentrale Speicherstelle bei der Deutschen Rentenversicherung senden. Datenschützer wollen erreichen, dass die Datenbank mit diesen sensiblen Informationen gelöscht wird.

www.stoppt-elena.de

Lesen Sie dazu auch: Die schöne "Elena" auf dem Prüfstand

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »