Ärzte Zeitung online, 26.03.2010

Rentner verschwunden - menschliche Knochen entdeckt

KAPPEL-GRAFENHAUSEN (dpa). Fünf Monate nach dem rätselhaften Verschwinden eines Rentners hat die Polizei in Baden-Württemberg einen grausigen Fund gemacht: Vor dem Haus des Vermissten in Kappel-Grafenhausen entdeckten die Ermittler am Donnerstag Menschenknochen.

Ob es die Überreste des 70-Jährigen sind, müsse noch geklärt werden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass der Rentner ermordet worden ist.

Die 54 Jahre alte Ehefrau des Mannes sitzt seit zwei Wochen in Untersuchungshaft. Zuvor war bekannt worden, dass sie mit einem Doppelgänger ihres verschwundenen Ehemannes unter anderem bei einem Anwalt und einem Notar aufgetreten war.

Untersucht wird nun, ob der Rentner verbrannt worden ist. Hierzu hätten die Ermittler im Wohnhaus des Mannes Teile des Kachelofens ausgebaut, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft. Nach dem Verschwinden des Mannes hatten Nachbarn schwarzen Rauch aus dem Kamin aufsteigen sehen und gleichzeitig über einen "üblen Geruch" geklagt. Zudem wurden an den nun gefundenen Knochen Spuren von Feuer entdeckt.

Die Ehefrau äußert sich nicht zu der Tat, hieß es. Sie wird des Totschlags und Betrugs verdächtigt. Gegen den Doppelgänger des Vermissten wird wegen Urkundenfälschung ermittelt.

Lesen Sie dazu auch:
Krimi in Südbaden: Erst Beton, dann Feuer und Fluss für eine Leiche

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »