Ärzte Zeitung online, 26.03.2010

Russland verbietet Hitlers "Mein Kampf"

MOSKAU (dpa). Adolf Hitlers Buch "Mein Kampf" wird 65 Jahre nach dem Selbstmord des Nazi-Diktators nun auch in Russland als "extremistisch" eingestuft und verboten. Das Werk enthalte Ideen, die den Mord und die Diskriminierung von Rassen propagierten, begründete der Generalstaatsanwalt in Moskau am Freitag nach Angaben der Agentur Interfax die Entscheidung.

Russische Medien kritisierten, das Verbot komme 84 Jahre zu spät - Hitler hatte "Mein Kampf" Mitte der 1920er Jahre geschrieben. Darin forderte er "Lebensraum" für Deutschland auf Kosten der Sowjetunion und bezeichnete Slawen als "Untermenschen".

Bürgerrechtler beklagen seit Langem eine hohe Zahl rechtsradikaler Übergriffe in Russland. Allein im vergangenen Jahr wurden 74 Menschen aus Rassenhass getötet.

Der Historiker Jan Ratschinski von der Organisation Memorial, die den Sowjetterror aufarbeitet, verglich "Mein Kampf" mit den Werken des russischen Revolutionsführers Lenin und von Sowjetdiktator Josef Stalin. Beide hätten in ihren Schriften zu Massenterror aufgerufen, sagte er. In Deutschland ist die Verbreitung von "Mein Kampf" bereits seit Jahrzehnten verboten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Recht (11945)
Organisationen
Interfax (67)
Personen
Adolf Hitler (42)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »