Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Städte kritisieren Diamorphin-Richtlinie

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die am Modellprojekt Diamorphin beteiligten Städte Bonn, Frankfurt, Hannover, Karlsruhe, Köln und München begrüßen die Richtlinie des GBA zur Behandlung von opiatabhängigen Patienten mit halbsynthetischem Heroin (wir berichteten). Sie kritisieren jedoch die hohen Anforderungen an die Ambulanzen, die über die Vorgaben im Gesetz weit hinausreichten. So sollen Ambulanzen mindestens drei Ärzte beschäftigen, zwölf Stunden geöffnet sein und mindestens drei Behandlungsräume haben. Das treibe die Kosten in die Höhe und werde andere Städte davon abhalten, weitere Angebote für Schwerstabhängigen zu schaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »