Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Städte kritisieren Diamorphin-Richtlinie

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die am Modellprojekt Diamorphin beteiligten Städte Bonn, Frankfurt, Hannover, Karlsruhe, Köln und München begrüßen die Richtlinie des GBA zur Behandlung von opiatabhängigen Patienten mit halbsynthetischem Heroin (wir berichteten). Sie kritisieren jedoch die hohen Anforderungen an die Ambulanzen, die über die Vorgaben im Gesetz weit hinausreichten. So sollen Ambulanzen mindestens drei Ärzte beschäftigen, zwölf Stunden geöffnet sein und mindestens drei Behandlungsräume haben. Das treibe die Kosten in die Höhe und werde andere Städte davon abhalten, weitere Angebote für Schwerstabhängigen zu schaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »