Ärzte Zeitung online, 29.03.2010

Mainz will Strafe bei Werbung für Suizid-Hilfe

MAINZ (dpa). Werbung für Suizid-Hilfe sollte nach dem Willen der rheinland-pfälzischen Landesregierung in Deutschland unter Strafe gestellt werden. "Wir haben eine entsprechende Bundesratsinitiative gestartet", sagte Landesjustizminister Heinz Georg Bamberger (SPD) der dpa in Mainz.

Demnach sollen Verantwortliche von Organisationen, die damit werben, bei Selbstmorden zu helfen, zu Geldstrafen oder Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren verurteilt werden. Im Falle eines Selbstmordes oder Selbstmordversuchs sollen bis zu drei Jahre Haft möglich sein.

"Menschen, die sich umbringen wollen, sind oft psychisch schwach und in Krisensituationen und können eine solche Werbung nicht kühl betrachten", erklärte Bamberger. Die Werbung könne dazu führen, "dass sich jemand selbst umbringt, der es sonst vielleicht dann doch nicht getan hätte".

Bereits 2008 hatte sich der Bundesrat mit dem Thema befasst, aber keine mehrheitliche Einigung erzielt. Die Gesetzesinitiative von Rheinland-Pfalz soll nun im Mai behandelt werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »