Ärzte Zeitung online, 29.03.2010

Mainz will Strafe bei Werbung für Suizid-Hilfe

MAINZ (dpa). Werbung für Suizid-Hilfe sollte nach dem Willen der rheinland-pfälzischen Landesregierung in Deutschland unter Strafe gestellt werden. "Wir haben eine entsprechende Bundesratsinitiative gestartet", sagte Landesjustizminister Heinz Georg Bamberger (SPD) der dpa in Mainz.

Demnach sollen Verantwortliche von Organisationen, die damit werben, bei Selbstmorden zu helfen, zu Geldstrafen oder Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren verurteilt werden. Im Falle eines Selbstmordes oder Selbstmordversuchs sollen bis zu drei Jahre Haft möglich sein.

"Menschen, die sich umbringen wollen, sind oft psychisch schwach und in Krisensituationen und können eine solche Werbung nicht kühl betrachten", erklärte Bamberger. Die Werbung könne dazu führen, "dass sich jemand selbst umbringt, der es sonst vielleicht dann doch nicht getan hätte".

Bereits 2008 hatte sich der Bundesrat mit dem Thema befasst, aber keine mehrheitliche Einigung erzielt. Die Gesetzesinitiative von Rheinland-Pfalz soll nun im Mai behandelt werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »