Ärzte Zeitung online, 30.03.2010

15 tote Babys in China als Hospitalmüll in Fluss versenkt?

PEKING (dpa). Arbeiter haben in einem Fluss im Osten Chinas 15 tote Babys entdeckt. Die kleinen Leichen wurden am Sonntag nahe der Stadt Jining gefunden und steckten in Plastikmüllsäcken, berichteten staatliche Medien. Einige der Toten trugen noch in Kliniken verwendete Erkennungszettel mit Namen, Größe und Gewicht an ihren Beinen. Ein Krankenhausname sei jedoch nicht zu identifizieren gewesen, schrieb die "China Daily".

Einige Medien vermuteten, dass Klinikmitarbeiter die Babys als Hospitalmüll versenken ließen, nachdem sie an Krankheiten oder durch Abtreibung gestorben waren. Die Behörden haben Ermittlungen aufgenommen.

Im vergangenen Jahr hatte die Leitung eines Krankenhauses in Zentralchina zugegeben, acht Leichen in einer Baustelle abgelegt zu haben. Monatelang hätte niemand nach den zwei toten Erwachsenen und den Leichen der sechs abgetriebenen Babys gefragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »