Ärzte Zeitung online, 30.03.2010

15 tote Babys in China als Hospitalmüll in Fluss versenkt?

PEKING (dpa). Arbeiter haben in einem Fluss im Osten Chinas 15 tote Babys entdeckt. Die kleinen Leichen wurden am Sonntag nahe der Stadt Jining gefunden und steckten in Plastikmüllsäcken, berichteten staatliche Medien. Einige der Toten trugen noch in Kliniken verwendete Erkennungszettel mit Namen, Größe und Gewicht an ihren Beinen. Ein Krankenhausname sei jedoch nicht zu identifizieren gewesen, schrieb die "China Daily".

Einige Medien vermuteten, dass Klinikmitarbeiter die Babys als Hospitalmüll versenken ließen, nachdem sie an Krankheiten oder durch Abtreibung gestorben waren. Die Behörden haben Ermittlungen aufgenommen.

Im vergangenen Jahr hatte die Leitung eines Krankenhauses in Zentralchina zugegeben, acht Leichen in einer Baustelle abgelegt zu haben. Monatelang hätte niemand nach den zwei toten Erwachsenen und den Leichen der sechs abgetriebenen Babys gefragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »