Ärzte Zeitung online, 31.03.2010

Kinder können gezielt Lesefähigkeit aufbauen und trainieren

ZÜRICH (eb). Ein Netzwerk im Gehirn spezialisiert sich während des Lesenlernens auf die Verarbeitung von Schrift und trägt entscheidend zum flüssigen Lesen bei. Diese Spezialisierung für Schrift entwickelt sich bereits im Vorschulalter sehr schnell, wenn Kinder die Verknüpfungen von Sprachlauten und Buchstaben trainieren.

Kinder können gezielt Lesefähigkeit aufbauen und trainieren

Mit fMRT wurde gemessen, wie sich die Buchstabenkenntnisse der Kinder verbessern und wie ihr Hirn lernt. © Universität Zürich

Forscher am Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Zürich und dem Agora Center der Universität in Jyväskylä (Finnland)

Das Verknüpfen von Buchstaben (Grapheme) und Sprachlauten (Phoneme) ist in vielen Sprachen der erste und besonders wichtige Schritt beim Lesenlernen. Die meisten Kinder lernen bereits vor der Schule einige Buchstaben kennen und beginnen diese mit Sprachlauten zu verknüpfen.

Dass eben diese Verknüpfung bei Kindern, die eine Leseschwäche (Dyslexie, Legasthenie) entwickeln, weniger automatisch abläuft, zeigt sich in verminderten Buchstabenkenntnissen vor der Schule. Folglich starten diese Kinder die Schule auch häufig mit etwas weniger günstigen Vorläuferfertigkeiten für das Lesen.

Forscher um Dr. Silvia Brem am Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Zürich und dem Agora Center der Universität in Jyväskylä (Finnland) wiesen nach, dass Kinder ihre Gehirne schon im Vorschulalter mit einem speziellen Programm trainieren können. Über 30 Kindergartenkinder mit und ohne familiäres Risiko für Dyslexie übten mit dem computerbasierten Buchstaben-Sprachlaut-Lernprogramm "Graphogame" trainiert, das an der finnischen Universität in Jyväskylä entwickelt wurde.

Acht Wochen lang übten sie insgesamt drei bis vier Stunden. Dabei wurde mit mittels EEG und funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRT) erfasst, wie sich die Buchstabenkenntnisse der Kinder verbessern und wie ihr Hirn lernt.

Das Programm nutzte auch Kindern mit familiärer Veranlagung für Leseschwäche

Fast alle Kinder konnten unabhängig vom familiären Risiko ihre Buchstabenkenntnisse innerhalb dieser kurzen Zeit verbessern (PNAS online vorab). Aber auch im Hirn wurde das Lernen sichtbar. Bestimmte Areale im Sehhirn entwickelten durch das Buchstaben-Sprachlaut-Training eine Spezialisierung für Schrift: So zeigten die Kinder eine stärkere Aktivität im Hirn für geschriebene Wörter gegenüber Symbolen, die ihnen gezeigt wurden. Und das, obwohl die Kinder auch nach dem Training noch nicht lesen sondern lediglich buchstabieren konnten.

Dass diese fMRT-Aktivität einen automatischen, schnellen, und unbewusst ablaufenden Prozess darstellt, konnte mit der EEG-Messung verdeutlicht werden. Nur gerade eine Viertelsekunde, nachdem die Kinder ein geschriebenes Wort gesehen haben, unterscheidet das Hirn bereits zwischen geschriebenen Wörtern und Symbolreihen. Diese Aktivität im Hirn für Schrift gleicht derjenigen von Erwachsenen oder Kindern, die lesen können.

Damit hat diese Studie erstmals zeigen können, dass die Verknüpfungen von Sprachlauten mit Buchstaben maßgeblich bei der Schriftspezialisierung des Hirns beteiligt sind. Die etablierten Verknüpfungen und die damit einhergehende Spezialisierung des Sehhirns legen eine wichtige Basis für die weitere Leseentwicklung der Kinder.

Trotz deutlichen Trainingserfolgen lässt sich durch diese Studie nicht beantworten, ob das "Graphogame" besser zum Erlernen von Buchstaben-Sprachlaut-Verknüpfungen geeignet ist als andere Lernprogramme. Dennoch sind diese Resultate sehr viel versprechend vor allem im Hinblick darauf, Kinder mit einer familiären Veranlagung für Dyslexie in ihrer Leseentwicklung durch frühes und gezieltes Training zu unterstützen.

Die Forscher am Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie wollen diesen Punkt in einer Nachfolgestudie mit mehr Teilnehmenden untersuchen. Sie wollen wissen, ob das Buchstaben-Laut-Training im Vorschulalter den Kindern mit einem familiären Risiko für Dyslexie wirklich das Lesenlernen erleichtern kann.

Dieser Link führt zum Abstract der Studie "Brain sensitivity to print emerges when children learn letter-speech sound correspondences", sobald PNAS den Abstract freigeschaltet hat

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »