Ärzte Zeitung online, 31.03.2010

Geberkonferenz soll Milliarden für Haiti bringen

NEW YORK (dpa). Knapp drei Monate nach dem verheerenden Erdbeben soll eine Geberkonferenz in New York fast vier Milliarden Dollar (2,9 Milliarden Euro) für Haiti mobilisieren. Der Einladung der Vereinten Nationen und der USA sind 136 Länder gefolgt, darunter selbst einige der ärmsten Länder wie etwa Eritrea.

Deutschland wird durch Beamte des Außen- und des Entwicklungshilfeministeriums vertreten. Bei der Katastrophe am 12. Januar waren mindestens 220 000 Menschen ums Leben gekommen, etwa 1,3 Millionen wurden obdachlos. Die Schäden des Bebens werden auf sieben Milliarden Dollar geschätzt, für den von UN und den USA vorgelegten Aufbauplan wären 11,5 Milliarden Dollar nötig. Am Tag vor der Geberkonferenz wurde bekannt, dass die Spenden anderer Länder mittlerweile versiegen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »