Ärzte Zeitung online, 31.03.2010

Geberkonferenz soll Milliarden für Haiti bringen

NEW YORK (dpa). Knapp drei Monate nach dem verheerenden Erdbeben soll eine Geberkonferenz in New York fast vier Milliarden Dollar (2,9 Milliarden Euro) für Haiti mobilisieren. Der Einladung der Vereinten Nationen und der USA sind 136 Länder gefolgt, darunter selbst einige der ärmsten Länder wie etwa Eritrea.

Deutschland wird durch Beamte des Außen- und des Entwicklungshilfeministeriums vertreten. Bei der Katastrophe am 12. Januar waren mindestens 220 000 Menschen ums Leben gekommen, etwa 1,3 Millionen wurden obdachlos. Die Schäden des Bebens werden auf sieben Milliarden Dollar geschätzt, für den von UN und den USA vorgelegten Aufbauplan wären 11,5 Milliarden Dollar nötig. Am Tag vor der Geberkonferenz wurde bekannt, dass die Spenden anderer Länder mittlerweile versiegen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »