Ärzte Zeitung online, 31.03.2010

Geberkonferenz soll Milliarden für Haiti bringen

NEW YORK (dpa). Knapp drei Monate nach dem verheerenden Erdbeben soll eine Geberkonferenz in New York fast vier Milliarden Dollar (2,9 Milliarden Euro) für Haiti mobilisieren. Der Einladung der Vereinten Nationen und der USA sind 136 Länder gefolgt, darunter selbst einige der ärmsten Länder wie etwa Eritrea.

Deutschland wird durch Beamte des Außen- und des Entwicklungshilfeministeriums vertreten. Bei der Katastrophe am 12. Januar waren mindestens 220 000 Menschen ums Leben gekommen, etwa 1,3 Millionen wurden obdachlos. Die Schäden des Bebens werden auf sieben Milliarden Dollar geschätzt, für den von UN und den USA vorgelegten Aufbauplan wären 11,5 Milliarden Dollar nötig. Am Tag vor der Geberkonferenz wurde bekannt, dass die Spenden anderer Länder mittlerweile versiegen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »