Ärzte Zeitung online, 31.03.2010

Forscher: Blaues Licht hilft beim Lernen

AMSTERDAM (dpa). Hellblaues Licht hilft nach Überzeugung niederländischer Forscher beim Lernen. Bei Konzentrationstests hätten Schüler einer entsprechend ausgeleuchteten Klasse um 8,7 Prozent besser abgeschnitten als jene in drei normalen Vergleichsklassen, erklärten Wissenschaftler der Universität Twente am Mittwoch.

Nach einem Monat "Blaulicht-Bestrahlung" habe die Testklasse einer Grundschule im Dorf Wintelre in der Provinz Noord-Brabant in Sachen Konzentrationsfähigkeit sogar um 13,7 Prozent bessere Ergebnisse erreicht als die anderen.

Der Bildungsexperte und Leiter der Studie Peter Sleegers, sprach sich für weitergehende Untersuchungen aus. Sie sollten klären, wie mit Hilfe von Farben und Intensität der Raumbeleuchtung Stimmung und Motivation von Lernenden positiv beeinflusst werden könnten.

In der Testklasse konnte Lehrerin Tamara Voorjans gemeinsam mit den Schülern entscheiden, ob der Raum neutral weiß (Standard), blau (Energie und Konzentration) oder gelb (Ruhe) ausgeleuchtet wird. Blau sei meist als "Wachmacher" am Morgen gewählt worden sowie bei Klassenarbeiten oder anderen Perioden erhöhter Konzentration. Die Schule in Wintelre will nun alle Klassenräume mit einem Wunschfarben-Beleuchtungssystem ausstatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »