Ärzte Zeitung online, 01.04.2010

Medwedew für Präventivschläge gegen Terroristen

MOSKAU (dpa). Nach den Selbstmordattentaten in der Moskauer Metro hat Kremlchef Dmitri Medwedew bei einem Blitzbesuch im Konfliktgebiet Nordkaukasus Präventivschläge gegen Terroristen gefordert. "Alle Staaten sollten im Anti-Terror-Kampf über eine Ausweitung ihrer Mittel nachdenken und wirksamere Schritte erwägen", sagte Medwedew am Donnerstag nach Angaben der Agentur Interfax in der Teilrepublik Dagestan am Kaspischen Meer.

Zur Verhinderung eines "grausamen Attentats" dürften "vorbeugende Schläge gegen Terroristen" kein Tabu sein, sagte der russische Präsident. Medwedew forderte in der Hauptstadt Machatschkala auch ein härteres Vorgehen gegen Aufständische in der Region. In Dagestan waren am Vortag bei Bombenanschlägen zwölf Menschen getötet worden.

"Die Liste der Kampfmaßnahmen muss erweitert werden", forderte Medwedew. "Wir werden alle Terroristenführer finden und bestrafen." Die Behörden im Nordkaukasus seien aufgerufen, enger mit muslimischen Geistlichen zusammenarbeiten, um Anschläge islamistischer Extremisten zu verhindern. Zudem sollte Extremisten, die sich vom bewaffneten Kampf lossagen, eine Ausstiegsperspektive gegeben werden, sagte Medwedew. Dagegen müssten "Hassprediger" isoliert werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Organisationen
Interfax (66)
Metro (61)
Personen
Dmitri Medwedew (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »