Ärzte Zeitung online, 08.04.2010

Japanische Darmbakterien haben ein Sushi-Gen zur Algenverdauung

PARIS/LONDON (dpa). Japaner haben Darmbakterien mit einem Sushi- Gen: Mit ihm können sie bestimmte Bestandteile der Fischröllchen besser verwerten. Nordamerikanern fehlen Darmbakterien mit dieser Erbinformation. Die japanischen Darmmikroben haben sich vermutlich von Meeresbakterien die Fähigkeit angeeignet, bestimmte Algen besser zu verdauen.

Ein Team um die Biologin Dr. Mirjam Czjzek von der Biologischen Station in Roscoff, Frankreich, hatten die Erbanlagen der Darmbakterien von 13 Japanern und 18 US-Nordamerikanern verglichen. Bei den Japanern, aber nicht bei den Amerikanern, stießen sie auf Erbanlagen für ein bestimmtes Enzym, das bei der Verdauung von Algen hilft. Dieses kohlenhydrat-verdauende Enzyme hatte das Team zuvor bei dem Meeresbakterium Zobellia galactanivorans charakterisiert, das sich vor allem von Porphyra-Algen ernährt. Die Forscher schließen, dass die japanischen Darmbakterien diese Erbanlage im Laufe der Evolution von marinen Mikroorganismen übernommen haben.

Porphyra-Algen sind in Japan seit Jahrhunderten fester Bestandteil des Speiseplans. Sie werden unter anderem zu Nori-Blättern verarbeitet, die dann die Sushi-Häppchen umhüllen. Der regelmäßige Kontakt mit marinen Mikroorganismen - etwa über Sushi - habe den Ozean-Genen vermutlich den Weg in den Verdauungstrakt geebnet, meinen die Forscher.

Darmbakterien helfen dabei, die Nahrung aufzuspalten und so dem Körper die einzelnen Nährstoffe bereitzustellen. Sie fördern den Aufbau und den Erhalt der Darmschleimhaut und sind darüber hinaus an der Abwehr von Viren, Pilzen und krankmachenden Bakterien beteiligt.

Zum Abstrakt der Studie "Transfer of carbohydrate-active enzymes from marine bacteria to Japanese gut microbiota"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »