Ärzte Zeitung online, 09.04.2010

DGIM und Landeshauptstadt Wiesbaden laden zum Patiententag

Experten bieten aktuelles internistisches Wissen für Interessierte

WIESBADEN (eb). Im Rahmen des 116. Internistenkongresses richtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) auch in diesem Jahr einen Patiententag aus. Am Samstag, den 10. April 2010, können sich Interessierte im und vor dem Rathaus der Stadt Wiesbaden aus erster Hand informieren: Internisten stellen dort neueste Behandlungen gegen Herzleiden, Rheuma oder Erkrankungen von Atemwegen und Nieren vor. Außerdem geht es in Vorträgen, Diskussionsrunden und an Ständen um Fortschritte in der Therapie von Darmkrebs, Wege zum gesunden Schlaf und Impfschutz für Kinder und Erwachsene. Die Teilnahme ist kostenlos.

DGIM und Landeshauptstadt Wiesbaden laden zum Patiententag

"Eine verständliche und fundierte Aufklärung der Patienten über Prävention, Diagnostik und Therapie verschiedener Krankheitsbilder ist das zentrale Anliegen des Patiententages der DGIM", sagte Kongresspräsident Professor Jürgen Schölmerich bei einer DGIM-Veranstaltung in Wiesbaden. Ziel sei es dabei, die Themen möglichst anschaulich zu vermitteln. Deshalb laden die Veranstalter dazu ein, den menschlichen Körper auf dem Rathausplatz von innen zu erkunden: Begehbare Modelle von Darm und Herz etwa verdeutlichen Besuchern Risiken und Vorzeichen von Darmkrebs und Gefäßverschluss.

Neben therapeutischer Aufklärung trage der Patiententag dazu bei, das Gesundheitssystem für Patienten transparenter darzustellen, betonte Schölmerich. Die DGIM bringt deshalb Vertreter von Krankenkassen, aus Medizin und Politik in einem gesundheitspolitischen Forum zusammen. In der moderierten Diskussion erörtern die Experten zum Beispiel die Folgen einer alternden Bevölkerung und den sich abzeichnenden Ärztemangel.

Eines von vielen Themen: Schwindel und die Ursachen

Aus dem Alltag gegriffen ist ein weiteres Thema des Patiententages: Schwindel ist ein Symptom mit unterschiedlichen Ursachen. Die DGIM geht es deshalb ganzheitlich internistisch an. Denn neben psychosomatischen Gründen wie Stress oder Angst löst vor allem erhöhter Druck im Innenohr Schwindel aus. Dieser Drehschwindel ist oft begleitet von Übelkeit und Erbrechen. Viele Betroffene fürchten diese Anfälle. "Die DGIM bezieht hierbei gezielt auch Hals-Nasen-Ohrenärzte ein, um die internistische Sicht auf das Problem Schwindel zu erweitern", sagte Kongresssekretär Dr. André Althoff aus Gießen. Dies spiegelt den fachübergreifenden Ansatz des gesamten 116. Internistenkongresses wieder.

Unter Leitung des Gesundheitsamtes Wiesbaden bekommen Besucher des Patiententags außerdem Informationen zum Impfschutz - damit Kinder rundum geschützt sind und auch Erwachsene sicher auf Reisen gehen können. In einem Symposion unter Vorsitz der Deutschen Herzstiftung geben Experten Auskunft über aktuelle Verfahren zur Erkennung und Behandlung bei Herzinfarkt und den Einsatz von Gefäßstützen wie Stent oder auch Bypass. Zudem geht es um Durchblutungsstörungen und die Rolle von Hormonen und Vitaminen für einen gesunden Knochenstoffwechsel.

Darüber hinaus liefern die Experten praktische Tipps zu einer angemessenen Ernährung. Kongresspräsident Schölmerich eröffnet den Patiententag zusammen mit der Gesundheitsdezernentin der Stadt Wiesbaden, Rose-Lore Scholz, am Samstag, den 10. April 2010 um 9.00 Uhr. Die Teilnahme am Patiententag ist für Interessierte, Patienten und ihre Angehörige kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Terminhinweise:

  • Samstag, 10. April 2010, 9.00 bis 15.30 Uhr, Patiententag zum 116. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), Rathaus der Stadt Wiesbaden
    • Samstag, 10. April 2010, 12.00 bis 13.00 Uhr, Stadtverordnetensitzungssaal, Gesundheitspolitisches Forum: "Zukünftige Herausforderungen unseres Gesundheitssystems: Überalterung der Bevölkerung, Ärztemangel - Wo steuern wir hin?"

    Moderation: Ingeborg Salm-Boost (Wiesbadener Kurier); Wolfgang van den Bergh (Ärzte Zeitung)

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

    Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

    Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

    Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

    Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

    Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »