Ärzte Zeitung online, 09.04.2010

Bremer Unternehmen schießt Satelliten ins All

BREMEN (dpa). Vier neue Erdbeobachtungssatelliten sollen in den nächsten Jahren mit Bremer Hilfe ins Weltall fliegen. Die Verträge wurden am Freitag in der Hansestadt von der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA und dem Bremer Raumfahrtunternehmen Eurockot unterzeichnet.

Die zwei Starts seien zwischen Dezember 2011 und November 2012 im nordrussischen Plesetsk geplant, teilte Eurockot mit. Drei SWARM-Satelliten sollen Erdanziehungskräfte zur Erforschung des Meeresklimas und der Atmosphäre messen. Der vierte Satellit ist für weitere Wissenschaftszwecke vorgesehen. Als Träger dienen umgebaute russische Interkontinentalraketen des Typs SS-19.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »