Ärzte Zeitung online, 12.04.2010

Sieben Tote bei Zugunglück in Südtirol - Update

BOZEN (dpa). Mindestens sieben Menschen sind am Montag bei einem Zugunglück in Südtirol in Italien ums Leben gekommen. Der Regionalzug war im Meraner Land von herabstürzenden Felsmassen aus den Schienen geworfen worden, berichteten italienische Medien.

"Ein Wagen wurde bei dem Felssturz direkt getroffen", sagte der Bozener Rettungshelfer Florian Schrofenneger dem italienischen Fernsehsender Sky TG24. Die Hilfsmannschaften schlossen weitere Todesopfer nicht aus. Dutzende Menschen seien verletzt worden, mindestens fünf von ihnen schwer. Sie wurden auf die Krankenhäuser der Gegend verteilt.

Ob auch deutsche Touristen in dem Regionalzug fuhren, war zunächst unklar. Bäume in Gleisnähe sollen verhindert haben, dass ein Waggon in das Kiesbett des Etsch gedrückt wurde, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Nach den ersten Angaben erfassten die Felsmassen den Regionalzug R108 auf dem Weg von Malles nach Meran in einer engen Schlucht. Die angrenzende Straße wurde gesperrt, damit die Rettungsmannschaften zu dem Unfallort gelangen können. Die eingleisige Bahnlinie, auf der sich das Unglück ereignete, gehört zu den modernsten Südtirols.

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »