Ärzte Zeitung online, 12.04.2010

Kloster Ettal legt Missbrauchsbericht vor

ETTAL (dpa). Knapp zwei Monate nach Bekanntwerden des Missbrauchsskandals im Kloster Ettal in Bayern hat der Sonderermittler seinen Bericht vorgelegt. Darin werden auf 180 Seiten jahrzehntelange Misshandlungen und sexueller Missbrauch an mehr als 100 Klosterschülern geschildert.

Den Bericht stellt am Montag der Münchner Anwalt Thomas Pfister vor. Täter sollen rund 15 Benediktinermönche gewesen sein. Sonderermittler Pfister arbeitet im Auftrag des Erzbistums München-Freising.

Ende Februar hatten der inzwischen zurückgetretene Abt und der Leiter des Klostergymnasiums eingeräumt, dass Schläge in der Internatsschule lange an der Tagesordnung waren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt zudem wegen sexuellen Missbrauchs von Patres an Schülern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »