Ärzte Zeitung online, 12.04.2010

Kloster Ettal legt Missbrauchsbericht vor

ETTAL (dpa). Knapp zwei Monate nach Bekanntwerden des Missbrauchsskandals im Kloster Ettal in Bayern hat der Sonderermittler seinen Bericht vorgelegt. Darin werden auf 180 Seiten jahrzehntelange Misshandlungen und sexueller Missbrauch an mehr als 100 Klosterschülern geschildert.

Den Bericht stellt am Montag der Münchner Anwalt Thomas Pfister vor. Täter sollen rund 15 Benediktinermönche gewesen sein. Sonderermittler Pfister arbeitet im Auftrag des Erzbistums München-Freising.

Ende Februar hatten der inzwischen zurückgetretene Abt und der Leiter des Klostergymnasiums eingeräumt, dass Schläge in der Internatsschule lange an der Tagesordnung waren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt zudem wegen sexuellen Missbrauchs von Patres an Schülern.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »