Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Projekt-Start zur Langzeitlagerung von Stammzellen

LEIPZIG (eb). Ein neues Forschungsprojekt untersucht, wie die Kältekonservierung und Langzeitlagerung von Stammzellen und Blutkomponenten zu optimieren ist. Dazu sollen Frostschutzproteine (englisch: Antifreeze Protein) in Bioreaktoren hergestellt und als Gefrierschutzmittel für menschliche Zellen getestet werden, wie das Leipziger Unternehmen VITA 34 mitgeteilt hat. Frostschutzproteine sind eine Alternative zu Dimethylsulfoxid. Die Proteine, die von Pflanzen, Fischen und Insekten ausgeschüttert werden, um ein Überleben bei Frost zu ermöglichen, verhindern die Bildung von Eiskristallen, indem sich Proteine an die Wassermoleküle binden. Initiiert wurde das Projekt vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig sowie BioPlanta. Die Nabelschnurblutbank Vita 34 ist unter anderen Verbundpartner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »