Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Projekt-Start zur Langzeitlagerung von Stammzellen

LEIPZIG (eb). Ein neues Forschungsprojekt untersucht, wie die Kältekonservierung und Langzeitlagerung von Stammzellen und Blutkomponenten zu optimieren ist. Dazu sollen Frostschutzproteine (englisch: Antifreeze Protein) in Bioreaktoren hergestellt und als Gefrierschutzmittel für menschliche Zellen getestet werden, wie das Leipziger Unternehmen VITA 34 mitgeteilt hat. Frostschutzproteine sind eine Alternative zu Dimethylsulfoxid. Die Proteine, die von Pflanzen, Fischen und Insekten ausgeschüttert werden, um ein Überleben bei Frost zu ermöglichen, verhindern die Bildung von Eiskristallen, indem sich Proteine an die Wassermoleküle binden. Initiiert wurde das Projekt vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig sowie BioPlanta. Die Nabelschnurblutbank Vita 34 ist unter anderen Verbundpartner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »