Ärzte Zeitung, 23.04.2010

Ärzte-Gospelchor singt für die Hospizbewegung

Sie singen und musizieren: Ahlener Ärzte im Einsatz für eine gute Sache.

KÖLN (acg). In Ahlen greifen am 24. April Ärzte in die Tasten, um das örtliche Hospiz St. Michael zu unterstützen. Bereits zum dritten Mal geben die Mediziner ein Konzert, mit dem sie Spenden für die Hospizbewegung sammeln möchten.

Die meisten von den etwas über 30 Ärzten singen in einem speziell dafür gegründeten Chor, der Gospels vortragen wird. Andere musizieren auf Klavier, Geige, Trompete, Schlagzeug und Gitarre. Ort des Geschehens ist die neue Halle des Autohauses Weber.

"Auf dem Programm stehen klassische und romantische Stücke, aber auch Jazz, Blues, Filmmusik und Gospelsongs", sagt Dr. Anja Dresen, die das Konzert mit organisiert. Dresen selbst spielt Geige. Ihr Mann, Dr. Burkhard Dresen, mit dem sie in Ahlen eine Internistenpraxis betreibt, begleitet sie auf dem Klavier.

Die Eintrittsgelder kommen der Ahlener Hospizbewegung zugute, die sich zu einem großen Teil aus Spenden finanzieren muss. "Das letzte Konzert war ein großer Erfolg", sagt Dresen. 300 Besucher waren beim letzten Konzert 2008 gekommen. "Wir hätten doppelt so viele Karten verkaufen können, aber der Platz in der Halle reichte nicht aus", sagt sie. 2008 konnten die Veranstalter aus den Einnahmen der Tickets und einem gespendeten Büffet 6300 Euro einnehmen. Sie hoffen, das Niveau in diesem Jahr halten zu können. Die Karten für das Konzert sind jedenfalls schon lange ausverkauft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »