Ärzte Zeitung online, 16.04.2010

Münster soll die Nr. 1 der Stammzellforschung werden

MÜNSTER (dpa). 80 Millionen Euro für die Stammzellforschung: Das Max-Planck-Institut in Münster soll zur Nr. 1 des Fachs in Deutschland werden. Bei der Umwandlung von Körper- zu Stammzellen sei das Institut für molekulare Biomedizin bereits ein "Leuchtturm", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) am Freitag in Münster.

Institutsdirektor Professor Hans Schöler gilt als Pionier auf dem Gebiet dieser sogenannten induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen). Die Technik ist bedeutsam, weil sie die Forschung von den umstrittenen embryonalen Stammzellen unabhängiger machen kann.

Im neuen Referenzzentrum stehen Medizin und Arzneiforschung im Mittelpunkt. Ziel sei es, Therapieansätze für derzeit noch unheilbare Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer zu finden.

Lesen Sie dazu auch:
Bonner Forscher bauen Stammzellfabrik auf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »