Ärzte Zeitung online, 16.04.2010

Münster soll die Nr. 1 der Stammzellforschung werden

MÜNSTER (dpa). 80 Millionen Euro für die Stammzellforschung: Das Max-Planck-Institut in Münster soll zur Nr. 1 des Fachs in Deutschland werden. Bei der Umwandlung von Körper- zu Stammzellen sei das Institut für molekulare Biomedizin bereits ein "Leuchtturm", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) am Freitag in Münster.

Institutsdirektor Professor Hans Schöler gilt als Pionier auf dem Gebiet dieser sogenannten induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen). Die Technik ist bedeutsam, weil sie die Forschung von den umstrittenen embryonalen Stammzellen unabhängiger machen kann.

Im neuen Referenzzentrum stehen Medizin und Arzneiforschung im Mittelpunkt. Ziel sei es, Therapieansätze für derzeit noch unheilbare Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer zu finden.

Lesen Sie dazu auch:
Bonner Forscher bauen Stammzellfabrik auf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »