Ärzte Zeitung online, 17.04.2010

Welthämophilietag am 17. April

HAMBURG (dpa). Der Welthämophilietag informiert über die Bedürfnisse der weltweit 400 000 Bluter. Betroffenen fehlt ein Eiweiß, das für die Gerinnung zuständig ist. Dadurch bluten sie länger als Gesunde. Seit dem 17. April 1989 wird jährlich an die hauptsächlich bei Männern auftretende Erbkrankheit erinnert.

Werden Betroffene nicht rechtzeitig behandelt, können sie an leichten Verletzungen sterben. Häufig führen zudem innere Blutungen zu Gelenkschäden. Hämophilie wird als "Krankheit der Könige" bezeichnet, da mehrere Mitglieder europäischer Königshäuser betroffen waren - unter ihnen die britische Königin Victoria und zwei ihrer Töchter.

Homepage der Deutschen Hämophiliegesellschaft

Lesen Sie dazu auch:
Entschädigung gefordert für Opfer des Blutskandals

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)
Organisationen
DHG (13)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »