Ärzte Zeitung online, 20.04.2010

Island-Vulkan spuckt kaum noch Asche: Meteorologen in Island: "Optimal"

REYKJAVIK/KOPENHAGEN (dpa). Der Gletschervulkan auf Island schickt kaum noch Asche Richtung Europa. Wie das Meteorologische Institut in Reykjavik am Dienstagmorgen mitteilte, ist der Vulkan unter dem Gletscher Eyjafjallajökull zwar weiter unvermindert aktiv. Er stößt aber immer mehr Lava statt Wasserdampf und Asche aus.

Außerdem erreicht die Rauchsäule nur eine sehr geringe Höhe. Bis Sonntag war sie in eine Höhe von bis zu elf Kilometer gelangt und hatte sich von dort über Europa verteilt.

Die Chefin des Vulkanologischen Institutes in Reykjavik, Rikke Pedersen, nannte die jüngste Entwicklung bei dem Ausbruch "optimal" für die Lösung der Luftfahrt-Probleme auf dem Kontinent. Sie sagte im dänischen TV-Sender DR weiter, ein plötzlicher Umschlag mit riesigen neuen Aschemengen sei nach derzeitigem Stand nicht zu erwarten. Allerdings könnten sich auch wieder neue Krater auf dem Gletscher öffnen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30370)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »