Ärzte Zeitung online, 21.04.2010

Behörde: Feinstaubwerte sinken wieder

DESSAU-ROßLAU (dpa). Die wegen der Aschewolke aus Island teils stark erhöhten Feinstaubwerte in Deutschland sinken wieder. Die Tendenz gehe nach unten, genaue Daten könnten jedoch erst nach der Auswertung neuer Messungen genannt werden, sagte ein Sprecher des Umweltbundesamtes (UBA) am Mittwoch in Dessau-Roßlau.

Auf der höchstgelegenen Messstation am Schneefernerhaus auf der Zugspitze war zu Wochenbeginn ein Feinstaubwert gemessen worden, der um das Achtfache des Normalwertes von vier bis fünf Mikrogramm pro Kubikmeter Luft lag. Auch auf der Messstation Schauinsland nahe Freiburg im Breisgau waren die Werte gestiegen.

Eine Gefahr für die Gesundheit bestand laut UBA nicht. Mittlerweile schleudert der Vulkan am Eyjafjalla-Gletscher nur noch wenig Asche in die Atmosphäre, wie das Meteorologische Institut in Reykjavik am Mittwoch mitteilte.

www.umweltbundesamt.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »