Ärzte Zeitung online, 21.04.2010

Keine Welle von Einsprüchen gegen Google Street View

BERLIN/HAMBURG (dpa). Der Internetkonzern Google hat bislang weniger als 10 000 Widersprüche gegen seinen umstrittenen Dienst "Street View" in Deutschland erhalten. "Momentan kann ich Ihnen nur von einer vierstelligen Zahl von Widersprüchen berichten", sagte Google-Sprecherin Lena Wagner dem Blog "Carta".

Google erhalte aber "selbstverständlich auch weiterhin Widersprüche", so dass die Zahl in der nächsten Zeit weiter steigen könne. In Deutschland gibt es knapp 40 Millionen Privathaushalte.

Google nimmt für "Street View" aus Kamera-Autos Panorama-Bilder auf, um sie im Zusammenspiel mit seinem Kartendienst "Google Maps" online zu zeigen. Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hatte "Street View" als "millionenfache Verletzung der Privatsphäre" kritisiert. Auf der Website des Ministeriums steht ein Formular bereit, mit dem Mieter und Hauseigentümer gegen die Aufnahmen von Google protestieren können.

Google argumentiert, die Rahmenbedingungen für die "Street View"-Aufnahmen seien mit den Datenschützern in Deutschland abgesprochen. So würden beispielsweise Gesichter und Auto-Kennzeichen automatisch unkenntlich gemacht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Recht (12041)
Organisationen
Google (345)
Personen
Ilse Aigner (230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »