Ärzte Zeitung online, 26.04.2010

Deutsche fehlen wieder häufiger krankheitsbedingt

BERLIN (dpa). Die Arbeitnehmer in den deutschen Betrieben haben sich in den ersten drei Monaten dieses Jahres deutlich häufiger krank gemeldet als noch vor einem Jahr. Sie fehlten im ersten Quartal 2010 aus Krankheitsgründen an 2,1 Arbeitstagen.

Das berichtet die Tageszeitung "Die Welt" (Montagsausgabe) unter Berufung auf die neuesten Statistiken des Bundesgesundheitsministeriums.

Damit konnten krankheitsbedingt in diesem Zeitraum 3,66 Prozent der Sollarbeitszeit nicht erfüllt werden - zwölf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum (2009 waren es 3,26 Prozent der Sollarbeitszeit).

Frauen fehlten laut der Statistik in den ersten drei Monaten 2010 mit 3,85 Prozent der Sollarbeitszeit deutlich häufiger als Männer (3,49 Prozent). Dies entspreche der Entwicklung der vergangenen Jahre.

Die Statistik des Ministeriums erfasst die Krankenstände aller gesetzlich versicherten Arbeitnehmer. Arbeitsmarktexperten machen für den Anstieg der Krankenstände neben saisonalen Einflüssen auch eine leicht verbesserte konjunkturelle Situation verantwortlich, berichtet die Zeitung. In Krisenzeiten nähmen die Fehlquoten nach Ansicht der Experten dagegen tendenziell ab, weil viele Arbeitnehmer fürchten, im Krankheitsfall den Job zu gefährden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »