Ärzte Zeitung online, 26.04.2010

Deutsche fehlen wieder häufiger krankheitsbedingt

BERLIN (dpa). Die Arbeitnehmer in den deutschen Betrieben haben sich in den ersten drei Monaten dieses Jahres deutlich häufiger krank gemeldet als noch vor einem Jahr. Sie fehlten im ersten Quartal 2010 aus Krankheitsgründen an 2,1 Arbeitstagen.

Das berichtet die Tageszeitung "Die Welt" (Montagsausgabe) unter Berufung auf die neuesten Statistiken des Bundesgesundheitsministeriums.

Damit konnten krankheitsbedingt in diesem Zeitraum 3,66 Prozent der Sollarbeitszeit nicht erfüllt werden - zwölf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum (2009 waren es 3,26 Prozent der Sollarbeitszeit).

Frauen fehlten laut der Statistik in den ersten drei Monaten 2010 mit 3,85 Prozent der Sollarbeitszeit deutlich häufiger als Männer (3,49 Prozent). Dies entspreche der Entwicklung der vergangenen Jahre.

Die Statistik des Ministeriums erfasst die Krankenstände aller gesetzlich versicherten Arbeitnehmer. Arbeitsmarktexperten machen für den Anstieg der Krankenstände neben saisonalen Einflüssen auch eine leicht verbesserte konjunkturelle Situation verantwortlich, berichtet die Zeitung. In Krisenzeiten nähmen die Fehlquoten nach Ansicht der Experten dagegen tendenziell ab, weil viele Arbeitnehmer fürchten, im Krankheitsfall den Job zu gefährden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »