Ärzte Zeitung online, 28.04.2010

Gericht: Muslim darf nicht Christ werden

KAIRO (dpa). Ein Verwaltungsgericht in Kairo hat am Dienstag die Klage eine Ägypters abgelehnt, der seinen Übertritt vom Islam zum Christentum offiziell machen wollte. Das Gericht erklärte sich nach Angaben von Prozessbeobachtern für nicht zuständig.

Der Richter Adel Fergalli sagte, der Fall müsse vom Verfassungsgericht geklärt werden. Der Ägypter Mohammed Hegasi, der wegen seines Übertritts zum Christentum von Islamisten angefeindet worden ist, versucht seit 2007 vergeblich, seine neue Religion in seinem Personalausweis eintragen zu lassen.

In Ägypten ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass die Religion jedes Bürgers in seinem Ausweis vermerkt wird. Wer in Ägypten vom Christentum zum Islam konvertiert, hat in der Regel keine negativen Konsequenzen seitens des Staates zu befürchten. Für Hegasi hatte sich unter anderem die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) eingesetzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »