Ärzte Zeitung online, 28.04.2010

Gericht: Muslim darf nicht Christ werden

KAIRO (dpa). Ein Verwaltungsgericht in Kairo hat am Dienstag die Klage eine Ägypters abgelehnt, der seinen Übertritt vom Islam zum Christentum offiziell machen wollte. Das Gericht erklärte sich nach Angaben von Prozessbeobachtern für nicht zuständig.

Der Richter Adel Fergalli sagte, der Fall müsse vom Verfassungsgericht geklärt werden. Der Ägypter Mohammed Hegasi, der wegen seines Übertritts zum Christentum von Islamisten angefeindet worden ist, versucht seit 2007 vergeblich, seine neue Religion in seinem Personalausweis eintragen zu lassen.

In Ägypten ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass die Religion jedes Bürgers in seinem Ausweis vermerkt wird. Wer in Ägypten vom Christentum zum Islam konvertiert, hat in der Regel keine negativen Konsequenzen seitens des Staates zu befürchten. Für Hegasi hatte sich unter anderem die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) eingesetzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »