Ärzte Zeitung online, 28.04.2010

Gericht: Muslim darf nicht Christ werden

KAIRO (dpa). Ein Verwaltungsgericht in Kairo hat am Dienstag die Klage eine Ägypters abgelehnt, der seinen Übertritt vom Islam zum Christentum offiziell machen wollte. Das Gericht erklärte sich nach Angaben von Prozessbeobachtern für nicht zuständig.

Der Richter Adel Fergalli sagte, der Fall müsse vom Verfassungsgericht geklärt werden. Der Ägypter Mohammed Hegasi, der wegen seines Übertritts zum Christentum von Islamisten angefeindet worden ist, versucht seit 2007 vergeblich, seine neue Religion in seinem Personalausweis eintragen zu lassen.

In Ägypten ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass die Religion jedes Bürgers in seinem Ausweis vermerkt wird. Wer in Ägypten vom Christentum zum Islam konvertiert, hat in der Regel keine negativen Konsequenzen seitens des Staates zu befürchten. Für Hegasi hatte sich unter anderem die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) eingesetzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »