Ärzte Zeitung online, 28.04.2010

Gericht: Muslim darf nicht Christ werden

KAIRO (dpa). Ein Verwaltungsgericht in Kairo hat am Dienstag die Klage eine Ägypters abgelehnt, der seinen Übertritt vom Islam zum Christentum offiziell machen wollte. Das Gericht erklärte sich nach Angaben von Prozessbeobachtern für nicht zuständig.

Der Richter Adel Fergalli sagte, der Fall müsse vom Verfassungsgericht geklärt werden. Der Ägypter Mohammed Hegasi, der wegen seines Übertritts zum Christentum von Islamisten angefeindet worden ist, versucht seit 2007 vergeblich, seine neue Religion in seinem Personalausweis eintragen zu lassen.

In Ägypten ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass die Religion jedes Bürgers in seinem Ausweis vermerkt wird. Wer in Ägypten vom Christentum zum Islam konvertiert, hat in der Regel keine negativen Konsequenzen seitens des Staates zu befürchten. Für Hegasi hatte sich unter anderem die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) eingesetzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »