Ärzte Zeitung online, 29.04.2010

Gentechnikgegner laden Kartoffeln vor BASF ab

MANNHEIM/LUDWIGSHAFEN (dpa). Mit einem Kartoffelberg haben Gentechnikgegner vor der Hauptversammlung des Chemiekonzerns BASF gegen die Genkartoffel Amflora protestiert. Von einem Traktoranhänger schütteten die Aktivisten am Donnerstag nach eigenen Angaben fünf bis sechs Tonnen Kartoffeln vor das Veranstaltungsgebäude in Mannheim.

Die Aktion stand unter dem Motto "Der dickste Konzern hat die dümmste Kartoffel". Jürgen Binder vom Verein "Gentechnikfreies Europa" zeigte sich zufrieden. "Die Menschen waren interessiert und haben angefangen zu diskutieren - das war unser Ziel". An der Protestaktion waren auch andere Anti-Gentechnik-Initiativen beteiligt.

Die BASF-Kartoffel Amflora war Anfang März nach einer mehrjährigen Hängepartie von der EU-Kommission zum kommerziellen Anbau zugelassen worden. Sie wird derzeit in Deutschland nur in Mecklenburg-Vorpommern unter besonderen Schutzmaßnahmen angebaut. Amflora ist nicht für den Verzehr bestimmt, sie soll in der Stärkeverarbeitung eingesetzt werden, weil sie höherwertige Stärke liefert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)
Gentechnik (2094)
Organisationen
BASF (113)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »