Ärzte Zeitung online, 04.05.2010

Gefahr bei Diesel-PKW: Volvo-Fahrer müssen Ölstand kontrollieren

GÖTEBORG (dpa). Volvo ruft Besitzer fünfzylindriger Diesel-PKW auf, den Ölstand ihrer Wagens zu kontrollieren. Ist er zu hoch, könnte der Wagen unkontrolliert beschleunigen. Betroffen sind 158 000 Wagen in 30 Ländern.

Seit dem vergangenen Herbst habe es 55 Berichte über entsprechende Vorfälle jeweils bei fünfzylindrigen Dieselmotoren mit Partikelfiltern gegeben, sagte Pressesprecher Per-Åke Fröberg am Montag in Göteborg. 25 Vorfälle wurden bislang aus Deutschland berichtet.

"Es ist immer so gewesen, dass die Autos entweder ihre Geschwindigkeit beibehalten oder auch erhöht haben, obwohl die Fahrer den Fuß vom Gaspedal genommen hatten", sagte Fröberg. Es sei aber nicht zu Unfällen gekommen. Als Grund nannte der Volvo-Sprecher die Zufuhr von nicht komplett verbranntem Brennstoff in den jeweiligen Ölbehälter.

Dann sei das Ölniveau über den vorgesehenen Maximumpegel gestiegen und habe Fehlfunktionen in der Elektronik ausgelöst. Deutschland ist nach Unternehmensangaben stark betroffen, weil die Fahrer hier häufig im Stadtverkehr mit häufigem Bremsen oder auf Autobahnen mit hohen Geschwindigkeiten unterwegs seien.

Volvo will die Halter betroffener Modelle aus den Baujahren 2006 bis 2010 in dieser Woche schriftlich informieren. In den Briefen wird nach Angaben des Unternehmenssprechers auf die Notwendigkeit hingewiesen, den Ölstand zu kontrollieren. Sei er zu hoch, müsse der Betroffene seine Werkstatt aufsuchen. Stehe er unterhalb des Maximums, gebe es keine Probleme.

Betroffen sind folgende Modelle: S 40/V 50 Baujahre 2006-2010, C 30/C 70 Baujahre 2007-2010, S 80 Baujahre 2007-2009, V 70/XC 70 Baujahre 2008-2009 und XC 60 Baujahr 2009. Bei noch in Produktion befindlichen Autos sei das Problem gelöst, erklärte Fröberg.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Organisationen
Volvo (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »