Ärzte Zeitung online, 05.05.2010

Neue Aschewolke löst Angst vor Flugchaos aus

LONDON/DUBLIN (dpa). Vulkanasche aus Island hat in Teilen Großbritanniens und der Republik Irland am Mittwoch erneut den Flugverkehr behindert. Die Aschwolke löste Angst vor einem neuen Flug-Chaos aus.

Von 8 Uhr an heute Morgen wurden mehrere Flughäfen in Schottland und Nordirland geschlossen. Als Grund dafür gab die britische Luftfahrtbehörde CAA die Aschekonzentration an, die über Nacht die neuen Grenzwerte überschritten hatte. Auch in der Republik Irland gab es Einschränkungen. Am Flughafen Dublin galt von Mittag an ein Flugverbot, auch Cork könnte später am Tag betroffen sein, erklärte die irische Behörde IAA.

Die Behörden rieten Passagieren, sich vor der Fahrt zum Flughafen bei den Airlines zu informieren. Die Situation könne sich schnell ändern und sei schwer vorherzusagen, sagte ein CAA-Sprecher. Einige Flughäfen in der britischen Provinz Nordirland und in Schottland sollten bereits gegen Mittag wieder geöffnet werden. Vom schottischen Glasgow und weiteren Orten aus aber sollten erst am Abend wieder Maschinen starten. Auch Belfast sollte von Mittag bis 20 Uhr an geschlossen bleiben.

In der Nacht hatte sich Angst breitgemacht, dass die Aschewolke erneut den Flugverkehr über weiteren Teilen der britischen Inseln lahmlegen könnte. Weil die Wolke sich nach Süden bewege, könnten im Laufe des Tages der Norden von Wales England betroffen sein, sagte ein CAA-Sprecher. Allerdings blieben die Flughäfen in Liverpool, Manchester und Edinburgh am Morgen offen. Den Vorhersagen zufolge sei es sehr unwahrscheinlich, dass der Flugverkehr über Südwestengland von der Vulkanasche eingeschränkt werde, hieß es von der CAA.

Lesen Sie dazu auch:
Erneut Flüge wegen Vulkan-Aschewolke gestrichen

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Vulkanausbruch: Kein Flugverkehr / Tipps für Asthmatiker

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »