Ärzte Zeitung online, 06.05.2010

Deutscher Solarforscher erhält französischen Wissenschaftspreis

FREIBURG (dpa). Der Freiburger Solarforscher Dr. Frank Dimroth erhält den höchst dotierten Wissenschaftspreis Frankreichs. Der 38 Jahre alte Physiker werde für seine Forschungstätigkeit mit dem Preis der "Foundation Louis D" ausgezeichnet, teilte das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) am Donnerstag in Freiburg mit.

Das Institut bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Welt". Der Preis ist mit 750 000 Euro dotiert und wird am 9. Juni in Paris übergeben. Dimroth entwickelt an dem Freiburger Institut Solarzellen, die eine überdurchschnittlich hohe Stromausbeute haben.

Dimroth und sein 50 Wissenschaftler zählendes Team haben nach eigenen Angaben eine aus Verbindungshalbleitern bestehende Dreifachsolarzelle entwickelt, die deutlich mehr Sonnenlicht in Strom umwandeln kann als konventionelle Solarzellen. Mit ihrer Erfindung kann den Angaben zufolge ein Wirkungsgrad von 41,1 Prozent erzielt werden und damit doppelt so viel wie bei herkömmlichen Solarzellen aus Basis von Silizium.

Mehrfachsolarzellen werden bislang im Weltraum eingesetzt, um Satelliten mit Energie zu versorgen. Damit die Technik auch von der Solarwirtschaft genutzt werden kann, wollen Dimroth und seine Kollegen weiter an der Serienreife arbeiten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »