Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Island-Vulkan wieder "explosiver aktiv"

REYKJAVIK/LONDON/DUBLIN (dpa). Der Gletschervulkan in Island ist beim Ausspucken von Asche wieder "explosiver aktiv". Das teilte das Meteorologische Institut in Reykjavik in einer am Donnerstagabend veröffentlichten Analyse der Eruption mit. Nach einer Prognose des Meteorologischen Institutes in London bewegt sich die Aschewolke vom südlichen Island auf die Westküste Irlands und das nordwestliche Schottland zu.

In der Nacht zum Freitag hatte die irische Luftfahrtbehörde IAA die Schließung der Flugplätze Donegal, Sligo, Knock, Galway und Kerry angeordnet. Am Morgen wurde die Sperrung wieder aufgehoben. In den kommenden Tagen müssten Passagiere aber immer wieder mit Störungen rechnen, erklärte die IAA.

In Reykjavik hieß es, dass wieder mehr Schmelzwasser von der östlichen Seite des Gletschers Eyjafjallajökull in den Krater einläuft. Deshalb komme es im Inneren erneut zu Explosionen bei der Vermischung mit Magma. Die dabei erzeugte Wolke aus Rauch und Asche habe eine Höhe zwischen vier und neun Kilometern erreicht.

Anzeichen für ein bevorstehendes Ende des Ausbruchs gebe es keine, erklärten die isländischen Vulkanologen. Vulkanologen hatten Mitte der Woche erklärt, dass die Kraft des Ausbruchs nachgelassen und die chemische Zusammensetzung der Vulkanasche weit weniger gefährlich für die Luftfahrt sei als vor zwei Wochen. Auch trage der Wind sie bei weitem nicht mehr so weit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »