Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Dioxin im Biofutter auf Hühnerhöfen in Nordrhein-Westfalen

RECKLINGHAUSEN (dpa). Die nordrhein-westfälischen Behörden haben nach Dioxinfunden in Bio-Futtermitteln rund ein Dutzend Hühnerhöfe gesperrt. Es handele sich um Jungtierzuchten und Legebetriebe, teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz am Freitag in Recklinghausen mit. Zuvor waren schon zwei Höfe in Niedersachsen betroffen.

In einem Fall habe ein Betrieb aus dem Kreis Minden-Lübbecke in Nordrhein-Westfalen Jungtiere an einen Hof im Emsland in Niedersachsen geliefert. Das aus den Niederlanden stammende Futtermittel kam bereits im Winter zum Einsatz. In dem Futter aus den Niederlanden war Dioxin-belasteter Mais aus der Ukraine verarbeitet worden, bestätigte die Landesbehörde einen Bericht des "Westfalen-Blatt" (Freitagausgabe).

Eier aus NRW sollen auch in den Verkauf gegangen sein. Welche Abnehmer betroffen waren und noch sind, sei noch nicht ermittelt, sagte eine Sprecherin. Zunächst sollen Eier von den betroffenen Höfen untersucht werden. Ob noch weitere Bundesländer betroffen sind, konnte die Sprecherin nicht sagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »