Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Dioxin im Biofutter auf Hühnerhöfen in Nordrhein-Westfalen

RECKLINGHAUSEN (dpa). Die nordrhein-westfälischen Behörden haben nach Dioxinfunden in Bio-Futtermitteln rund ein Dutzend Hühnerhöfe gesperrt. Es handele sich um Jungtierzuchten und Legebetriebe, teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz am Freitag in Recklinghausen mit. Zuvor waren schon zwei Höfe in Niedersachsen betroffen.

In einem Fall habe ein Betrieb aus dem Kreis Minden-Lübbecke in Nordrhein-Westfalen Jungtiere an einen Hof im Emsland in Niedersachsen geliefert. Das aus den Niederlanden stammende Futtermittel kam bereits im Winter zum Einsatz. In dem Futter aus den Niederlanden war Dioxin-belasteter Mais aus der Ukraine verarbeitet worden, bestätigte die Landesbehörde einen Bericht des "Westfalen-Blatt" (Freitagausgabe).

Eier aus NRW sollen auch in den Verkauf gegangen sein. Welche Abnehmer betroffen waren und noch sind, sei noch nicht ermittelt, sagte eine Sprecherin. Zunächst sollen Eier von den betroffenen Höfen untersucht werden. Ob noch weitere Bundesländer betroffen sind, konnte die Sprecherin nicht sagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »