Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Russe lebt seit 66 Jahren mit Kugel im Kopf

MOSKAU (dpa). Der russische Kriegsveteran Iwan Nikulin lebt seit 66 Jahren mit einer Kugel im Kopf - mit einer "faschistischen" Kugel, wie der 86-Jährige sagt. 1944 habe ein deutscher General in Warschau auf ihn geschossen, sagte Nikulin der Zeitung "Komsomolskaja Prawda" vom Dienstag. Ärzte hielten eine Operation für zu gefährlich.

"Der Krieg wird immer in meinem Kopf bleiben", sagt der ehemalige Rotarmist, der aus dem sibirischen Tschita stammt. Weil die Kugel auf Nerven drücke, habe er das Gefühl in einem Arm und einem Bein verloren. Doch die Verletzung sei lange nicht als Behinderung anerkannt worden. "Sie sagten zu mir: "Ein Mann mit einer solchen Verletzung wäre lange tot.""

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »