Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Russe lebt seit 66 Jahren mit Kugel im Kopf

MOSKAU (dpa). Der russische Kriegsveteran Iwan Nikulin lebt seit 66 Jahren mit einer Kugel im Kopf - mit einer "faschistischen" Kugel, wie der 86-Jährige sagt. 1944 habe ein deutscher General in Warschau auf ihn geschossen, sagte Nikulin der Zeitung "Komsomolskaja Prawda" vom Dienstag. Ärzte hielten eine Operation für zu gefährlich.

"Der Krieg wird immer in meinem Kopf bleiben", sagt der ehemalige Rotarmist, der aus dem sibirischen Tschita stammt. Weil die Kugel auf Nerven drücke, habe er das Gefühl in einem Arm und einem Bein verloren. Doch die Verletzung sei lange nicht als Behinderung anerkannt worden. "Sie sagten zu mir: "Ein Mann mit einer solchen Verletzung wäre lange tot.""

Topics
Schlagworte
Panorama (30510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »