Ärzte Zeitung online, 17.05.2010

Ballack zur Untersuchung in München

SCIACCA/MÜNCHEN (dpa). Michael Ballack lässt die weitere Untersuchung an seinem lädierten rechten Fuß in München vornehmen. Am heutigen Montag soll ein MRT in der Praxis von DFB-Arzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt klären, wie schwer der Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Sprunggelenk verletzt ist. Bisher konnte lediglich ein Bruch ausgeschlossen werden.

DFB-Sprecher Harald Stenger bestätigte im WM-Vorbereitungscamp in Sizilien die mit Ballacks Arbeitgeber FC Chelsea abgestimmte Verlegung der Untersuchung von London nach München. "Danach wird man entscheiden, was notwendig ist", erklärte Bundestrainer Joachim Löw im italienischen Sciacca, wo am Montag die vier WM-Kandidaten von Werder Bremen nach dem verlorenen Pokalfinale im Trainingslager erwartet wurden.

Ballack war im englischen Cupfinale, das Chelsea am Samstag gegen Absteiger FC Portsmouth 1:0 gewonnen hatte, vom einstigen Bundesliga- Profi Kevin-Prince Boateng brutal gefoult worden. Inzwischen sprechen Ballack und sein Berater davon, die rüde Attacke würde nach Vorsatz aussehen. "Das sah schon nach Absicht aus", hatte Ballack gesagt. Löw äußerte in Italien die Hoffnung, dass sich die Verletzung als "nicht so langwierig" herausstellen würde: "Aber es wird sicher ein paar Tage dauern, bis er den Trainingsprozess wieder aufnehmen kann."

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung vom Montag war der gebürtige Görlitzer schon am Sonntagabend nach Deutschland geflogen. Damit entging Ballack auch den erneuten Flug-Beeinträchtigungen durch die Aschewolke des isländischen Vulkans. Unter anderem war der Flughafen London-Heathrow vorübergehend geschlossen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »