Ärzte Zeitung online, 17.05.2010

Ballack zur Untersuchung in München

SCIACCA/MÜNCHEN (dpa). Michael Ballack lässt die weitere Untersuchung an seinem lädierten rechten Fuß in München vornehmen. Am heutigen Montag soll ein MRT in der Praxis von DFB-Arzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt klären, wie schwer der Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Sprunggelenk verletzt ist. Bisher konnte lediglich ein Bruch ausgeschlossen werden.

DFB-Sprecher Harald Stenger bestätigte im WM-Vorbereitungscamp in Sizilien die mit Ballacks Arbeitgeber FC Chelsea abgestimmte Verlegung der Untersuchung von London nach München. "Danach wird man entscheiden, was notwendig ist", erklärte Bundestrainer Joachim Löw im italienischen Sciacca, wo am Montag die vier WM-Kandidaten von Werder Bremen nach dem verlorenen Pokalfinale im Trainingslager erwartet wurden.

Ballack war im englischen Cupfinale, das Chelsea am Samstag gegen Absteiger FC Portsmouth 1:0 gewonnen hatte, vom einstigen Bundesliga- Profi Kevin-Prince Boateng brutal gefoult worden. Inzwischen sprechen Ballack und sein Berater davon, die rüde Attacke würde nach Vorsatz aussehen. "Das sah schon nach Absicht aus", hatte Ballack gesagt. Löw äußerte in Italien die Hoffnung, dass sich die Verletzung als "nicht so langwierig" herausstellen würde: "Aber es wird sicher ein paar Tage dauern, bis er den Trainingsprozess wieder aufnehmen kann."

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung vom Montag war der gebürtige Görlitzer schon am Sonntagabend nach Deutschland geflogen. Damit entging Ballack auch den erneuten Flug-Beeinträchtigungen durch die Aschewolke des isländischen Vulkans. Unter anderem war der Flughafen London-Heathrow vorübergehend geschlossen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »