Ärzte Zeitung online, 18.05.2010

SPD und Grüne für Verbot von Gift in Spielzeug

BERLIN (dpa). SPD und Grüne im Bundestag machen sich für ein Verbot von bestimmten giftigen Stoffen in Kinderspielzeug stark. "Es ist ein wahrer Giftcocktail, der sich vor allem in importierten Spielzeugen aus Nicht-EU-Ländern mit niedrigeren Umwelt- und Sicherheitsstandards findet", erklärte die SPD-Fraktion am Montag nach einer Anhörung zur Spielzeugsicherheit im Bundestags-Wirtschaftsausschuss.

Nötig sei ein Verbot giftiger Schwermetalle wie Blei und Cadmium, krebserregender Stoffe oder hormonell wirkender Stoffe. Die Grünen im Bundestag erklärten, es müsse über nationale Verbote diskutiert werden.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hatte vor etwa einem halben Jahr schärfere Regeln gefordert. Sie will notfalls ein nationales Importverbot für riskantes Spielzeug prüfen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hält die Grenzwerte der EU-Spielzeugrichtlinie nicht für ausreichend und hatte im Dezember vor Gesundheitsrisiken durch krebserregende Chemikalien in Spielzeug gewarnt. EU-weit wurden 2009 erneut mehr gefährliche Produkte aus dem Verkehr gezogen als im Jahr zuvor. Aigner empfiehlt, dass Verbraucher auf das Gütesiegel "GS - geprüfte Sicherheit" achten.

Pressemitteilung des Bundesverbraucherministerium zu gefährlichen Stoffen in Spielzeug

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Wirkstoffe
Blei (95)
Personen
Ilse Aigner (230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »