Ärzte Zeitung online, 18.05.2010

SPD und Grüne für Verbot von Gift in Spielzeug

BERLIN (dpa). SPD und Grüne im Bundestag machen sich für ein Verbot von bestimmten giftigen Stoffen in Kinderspielzeug stark. "Es ist ein wahrer Giftcocktail, der sich vor allem in importierten Spielzeugen aus Nicht-EU-Ländern mit niedrigeren Umwelt- und Sicherheitsstandards findet", erklärte die SPD-Fraktion am Montag nach einer Anhörung zur Spielzeugsicherheit im Bundestags-Wirtschaftsausschuss.

Nötig sei ein Verbot giftiger Schwermetalle wie Blei und Cadmium, krebserregender Stoffe oder hormonell wirkender Stoffe. Die Grünen im Bundestag erklärten, es müsse über nationale Verbote diskutiert werden.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hatte vor etwa einem halben Jahr schärfere Regeln gefordert. Sie will notfalls ein nationales Importverbot für riskantes Spielzeug prüfen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hält die Grenzwerte der EU-Spielzeugrichtlinie nicht für ausreichend und hatte im Dezember vor Gesundheitsrisiken durch krebserregende Chemikalien in Spielzeug gewarnt. EU-weit wurden 2009 erneut mehr gefährliche Produkte aus dem Verkehr gezogen als im Jahr zuvor. Aigner empfiehlt, dass Verbraucher auf das Gütesiegel "GS - geprüfte Sicherheit" achten.

Pressemitteilung des Bundesverbraucherministerium zu gefährlichen Stoffen in Spielzeug

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Wirkstoffe
Blei (95)
Personen
Ilse Aigner (230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »