Ärzte Zeitung, 20.05.2010

Arzt-Ehepaar setzt sich für Klinik in Peru ein

Vor sieben Jahren siedelte ein Arzt-Ehepaar aus Wiesbaden nach Peru um - und errichtete mit Hilfe von Spendengeld eines der modernsten Krankenhäuser des Landes.

Arzt-Ehepaar setzt sich für Klinik in Peru ein

Mehr als zehn Millionen Euro haben die Wiesbadener Ärzte für die Klinik in Peru bis heute gesammelt. © Julien Jandric / fotolia.com

FRANKFURT/MAIN (Smi). Eine große Ehre wurde einem Wiesbadener Arzt-Ehepaar jetzt in Peru zuteil: Auf Einladung des Parlaments-Präsidenten durften Dr. Martina John und Dr. Klaus-Dieter John vor den Vorsitzenden aller im Kongress vertretenen Parteien ihr Missionskrankenhaus für die Quechua-Indianer in den Anden vorstellen.

Mit ihrem Hospital Diospi Suyana ("Wir vertrauen auf Gott") haben sich die Johns einen Lebenstraum erfüllt. Als der heute 49-jährige Chirurg und die 48-jährige Kinderärztin 2003 mit ihren drei Kindern nach Curahuasi im peruanischen Bundesstaat Apurímac übersiedelten, waren sie die einzige weiße Familie unter 30 000 Indianern. Zu dieser Zeit besaßen sie zwar ein Grundstück, aber kaum Geld, um Arbeiten in Auftrag zu geben. Mit viel Gottvertrauen warben sie weltweit für Unterstützer. Etliche Spender konnte Klaus-Dieter John durch seine Vorträge überzeugen (wir berichteten).

Mehr als zehn Millionen Euro haben die Wiesbadener Ärzte auf diese Weise bis heute gesammelt. Inzwischen gilt ihre am 31. August 2007 geweihte Klinik als eine der modernsten des Landes. Davon konnten die Johns während ihres Vortrags im peruanischen Parlament in Lima auch die politischen Vertreter des Landes überzeugen. Pilar Nores de García, die Gattin des peruanischen Staatspräsidenten, hat die Patenschaft des Hospitals Diospi Suyana übernommen. Sie nannte das Missionskrankenhaus eine "Kathedrale der Liebe".

Weitere Infos zu dem Projekt unter www.diospi-suyana.org

Topics
Schlagworte
Panorama (30491)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »