Ärzte Zeitung online, 19.05.2010

Datensammlung für Street View: Aigner fordert Aufklärung von Google

BERLIN (dpa). Im Streit um Datensammlungen für den Internet-Kartendienst Street View hat Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) eine umfassende Aufklärung vom Konzern Google gefordert. Das Unternehmen müsse die Technik in den Google-Autos komplett offenlegen, sagte Aigner.

Google hatte kürzlich eingeräumt, dass es für seinen Internetdienst Street View nicht nur die Standorte von WLAN-Sendern erfasst, sondern auch "unabsichtlich" persönliche Daten aus den Netzwerken sammelte.

Google-Autos fahren durch Deutschland und fotografieren mit einer 360-Grad-Kamera Haus für Haus ab. Nach Angaben der Zeitung werden die Fassaden der Häuser zusätzlich mit einem Laser abgescannt.

Die Ministerin kritisierte, es zeige sich einmal mehr, dass niemand genau wisse, welche Daten Google noch erhebe. Die Behörden würden nur scheibchenweise informiert. "Wir wollen nun genau wissen, welche Instrumente hier wofür im Einsatz sind", sagte Aigner der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe).

Aigner rechnet mit massenhaften Widersprüchen besorgter Bürger gegen Street View. Der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe) sagte sie: "Wir schätzen, dass bei Google mittlerweile weit über 10 000 Widersprüche von Bürgern eingegangen sind." Nach der "illegalen WLAN- Aktion" werde die Zahl der Widersprüche noch einmal kräftig steigen, meinte die Ministerin. Google hatte zugesagt, den Dienst Street View erst dann in Deutschland zu starten, wenn die von den Bürgern eingereichten Widersprüche vollständig umgesetzt seien.

Google-Informationen über Street View

Topics
Schlagworte
Panorama (30362)
Organisationen
Google (334)
Personen
Ilse Aigner (230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »