Ärzte Zeitung online, 20.05.2010

Flutwelle wird erwartet: Vorland der Oder-Deiche soll geräumt werden

POTSDAM (dpa). Brandenburg bereitet sich auf das Hochwasser der Oder vor, dessen erste Welle vermutlich am Freitag eintreffen wird. Das Landesumweltamt hat vorsorglich dazu aufgerufen, das Vorland der Deiche zu räumen. "Es wird aber allenfalls die zweithöchste Alarmstufe 3 ausgerufen werden", sagte ein Sprecher des Lagezentrums im Innenministerium am Donnerstag.

Eine zweite Hochwasserwelle wird für Pfingstmontag erwartet. Die Flut werde nicht so hoch sein wie beim "Jahrhunderthochwasser" von 1997.

Falls erforderlich, sollen zur Not auch Polder geöffnet und dadurch Land gezielt überflutet werden. Dies gelte im Gegensatz zu anderslautenden Meldungen aber nicht für die Neuzeller Niederung, wie der Landkreis Oder-Spree am Mittwochabend richtig stellte. Nach dem Elbehochwasser von 2002 hatten Brandenburg und Sachsen-Anhalt ein Gutachten über die Wirkung von Polderflutungen in Auftrag gegeben. Zumindest für die Elbe wurde der Nutzen solcher Maßnahmen zur Verringerung des Hochwassers Anfang Mai 2010 bestätigt.

Während in Brandenburg die Situation derzeit eher entspannt gesehen wird, haben die starken Regenfälle der vergangenen Tage zu erheblichen Überschwemmungen im Süden Polens geführt. Dies traf vor allem die Weichselregion. An der Oder erreichte der Pegel im polnischen Miedonia bisher knapp neun Meter. Das waren 1,60 Meter weniger als 1997.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »