Ärzte Zeitung online, 21.05.2010

Verkehrstote: Neuer Tiefstand im ersten Quartal

WIESBADEN (dpa). Der harte Winter hat die Zahl der Verkehrstoten im ersten Quartal dieses Jahres auf einen neuen Tiefstand gedrückt. In den ersten drei Monaten kamen auf Deutschlands Straßen 660 Menschen ums Leben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag nach vorläufigen Ergebnissen in Wiesbaden mitteilte.

Verkehrstote: Neuer Tiefstand im ersten Quartal

19 Prozent weniger Verkehrstote als im Vorjahresquartal. © Holger B./ fotolia.com

Das waren 19 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Wegen des zähen Winters waren weniger Autos und Motorräder auf den Straßen unterwegs, erklären sich die Statistiker die Zahlen. Außerdem wurde defensiver gefahren.

Die Zahl der Verletzten fiel im ersten Quartal um zehn Prozent auf 67 700. Während die Unfälle mit Verletzten um elf Prozent auf 51 800 deutlich abnahmen, stieg allerdings die Zahl der Unfälle mit Sachschäden um 8,3 Prozent auf 519 700.

Im März verloren auf den Straßen 265 Menschen ihr Leben. Das waren 6,7 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten nahm im März nur leicht um 0,4 Prozent auf 27 300 ab.

Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts Wiesbaden

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »