Ärzte Zeitung online, 25.05.2010

Ältere von Handy-Telefonaten genervt

MÜNCHEN (dpa). Ältere Menschen fühlen sich deutlich häufiger von Handy-Telefonaten gestört als jüngere. Mehr als die Hälfte (55,1 Prozent) der Befragten einer repräsentativen Umfrage der "Apotheken Umschau" gaben an, sich ganz besonders zu ärgern, wenn ihre Mitmenschen in der Öffentlichkeit laut ihr Mobiltelefon nutzten.

Dagegen fühle sich nur knapp jeder fünfte Teenager vom lauten Gequassel der Telefonierer in der Bahn, auf der Straße oder im Geschäft gestört, wie das Magazin berichtet. Für die Umfrage ließ die Zeitschrift von der GfK Marktforschung 2065 Menschen im Alter von 14 Jahren an befragen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)
Organisationen
GfK (181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »