Ärzte Zeitung online, 26.05.2010

Gebete für die Fußball-Weltmeisterschaft

LONDON (dpa). Wer bei der kommenden Fußball-Weltmeisterschaft mehr als ein Stoßgebet gen Himmel richten will, der kann sich jetzt bei der Kirche von England Anleitung holen. Für fromme Fußball-Fans haben die Anglikaner am Montag drei Gebete veröffentlicht: Zwei zum Wohle aller, die an der WM beteiligt sind und eines für die Menschen "die sich einfach nicht dafür interessieren".

Die Gebete seien sowohl für den privaten Gebrauch als auch für den in der Kirche geeignet, teilte die Kirche mit. "Es geht dabei nicht nur um Fußball, es geht auch um die Regenbogen-Nationen der Welt, die gemeinsam mit den Menschen in Südafrika feiern", sagte der Bischof von Croydon, Nick Baines, der an der Formulierung der Texte mitgearbeitet hat.

Während es in den Gebeten für die Beteiligten vor allem um deren Gesundheit und faire Spiele geht, sollen die Nicht-Fußballfans mit Geduld gesegnet werden: "Herr, nun, wo alle um uns herum vom Weltmeisterschafts-Fieber erfasst sind, schenke uns Verständnis, stärke uns mit Geduld und gib uns das Geschenk des Mitgefühls, wenn wir es brauchen. Amen."

Die Kirche von England hat schon mehrmals Gebete zu Alltags-Themen veröffentlicht, unter anderem für Menschen, die einen Haushaltsplan aufstellen wollen oder eine Prüfung ablegen müssen.

Zu den Gebeten auf der Homepage der Church of England

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »