Ärzte Zeitung online, 27.05.2010

"Physik-Experiment" pädagogisch voll daneben

FRIEDRICHSHAFEN (dpa). Weil er seinem 13-jährigen Sohn ein physikalisches Gesetz demonstrieren wollte, ist ein Autofahrer in Friedrichshafen am Bodensee viel zu schnell gefahren und geblitzt worden.

Nach Polizeiangaben vom Mittwoch wollte der Vater vorführen, dass man bei hohem Tempo den Arm wegen des hohen Luftwiderstands nicht aus dem Fenster halten kann. Das physikalische Experiment hatte polizeiliche Folgen: Der 62-Jährige wurde auf einer Landesstraße mit 119 statt der erlaubten 70 Stundenkilometer erwischt.

Nun bekommt er vier Wochen Fahrverbot, drei Punkte in Flensburg und ein Bußgeld aufgebrummt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »