Ärzte Zeitung online, 27.05.2010

FIFA-Arzt: WM-Schiedsrichter sollen hart durchgreifen

HAMBURG (dpa). FIFA-Exekutivmitglied Michel DHooghe hat von den Schiedsrichtern ein hartes Durchgreifen bei der Fußball-WM in Südafrika gefordert. Die Unparteiischen seien angewiesen, bei jedem die Karriere des Gegenspielers bedrohenden Foul direkt die Rote Karte zu geben, sagte der Mediziner am Mittwoch.

Als Beispiel nannte DHooghe das grobe Foul an DFB-Kapitän Michael Ballack im englischen Pokal-Finale: "Im Fall Ballack ist die WM aus und vorbei." Der 33 Jahre alte Spieler vom FC Chelsea hatte sich mehrere Bänder im rechten Fuß gerissen und fällt damit für das WM-Turnier aus.

Bereits vor der WM 2006 wollte die FIFA mit einer ähnlichen Kampagne eine fairere Spielweise durchsetzen. Damals waren die Schiedsrichter aufgefordert worden, Ellenbogen-Stöße ins Gesicht sofort mit einer Roten Karte zu bestrafen. Offenbar mit Erfolg: Nach Angaben des Weltverbandes war die Zahl der ernsten Verletzungen nach Ellenbogen-Einsatz im Vergleich zur WM 2002 in Japan und Süd-Korea von zwölf auf zwei zurückgegangen.

Internetseite des Weltverbands FIFA

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »