Ärzte Zeitung online, 28.05.2010

WM-Finale mit Deutschland wichtiger als Sex

STUTTGART (dpa). Männer denken nur an das Eine? Richtig - und zwar an Fußball. Ein WM-Finale mit deutscher Beteiligung würde sich kaum ein Mann entgehen lassen - auch nicht für Sex. Nur für rund sechs Prozent wäre Sex mit dem Partner ein ausreichender Grund, auf das Finale zu verzichten, wie eine am Donnerstag in Stuttgart veröffentlichte repräsentative Studie des Magazins "Reader's Digest" ergab.

Viele Frauen lässt die WM dagegen kalt: Fast die Hälfte (47 Prozent) gab an, sich nicht für Fußball zu interessieren. Bei den Männern waren es 30 Prozent.

Ein Finale mit deutscher Beteiligung würde mehr als die Hälfte (52 Prozent) aller Befragten anschauen. Die größte Fußballbegeisterung zeigten die Jüngsten und Ältesten: 58 Prozent der 14- bis 29-jährigen und 59 Prozent der über 60-jährigen Bundesbürger wollen ein "deutsches" Finale anschauen. In den anderen Altersgruppen ist es nur knapp die Hälfte.

Für die Studie hatte das Meinungsforschungsinstitut Emnid am 26. und 27. März bundesweit 1001 Menschen befragt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »