Ärzte Zeitung online, 28.05.2010

Hochwasser: Druck auf die Oderwälle nimmt zu - Riss im Deich

FRANKFURT (ODER) (dpa). Das Hochwasser drückt immer stärker gegen die Oderdeiche. In der Nacht zum Freitag habe sich ein erster, etwa 25 Meter langer Riss an einem alten Deich bei Ratzdorf gebildet, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) im Inforadio des RBB. 160 Menschen sind im Einsatz, um die Nahtstelle zwischen altem und neuem Deich abzudichten.

Am frühen Nachmittag sollte bei Schwedt nördlich von Frankfurt (Oder) ein Polder geöffnet werden, um Druck von den Deichen zu nehmen.

Eine gezielte Flutung dieses Polders hatte es bereits bei der "Jahrhundertflut" von 1997 gegeben. Platzeck erwartet, dass das Hochwasser noch etwa vier bis fünf Tage andauern wird. Es handele sich um das bisher zweithöchste Hochwasser an der Oder. Die in den vergangenen Jahren sanierten Deiche würden aber halten, sagte er.

Im Süden Brandenburgs hat die Oderflut ihren Höhepunkt offenbar bereits überschritten. Der Pegel in Ratzdorf hatte am frühen Morgen 6,30 Meter erreicht, wie das Hochwassermeldezentrum in Frankfurt (Oder) mitteilte. Der erste Pegel hinter der polnischen Grenze hatte 1997 bei 6,91 Meter gestanden. In Frankfurt (Oder) wurde der Scheitel im Laufe des Tages erwartet. Damit die Deiche dort nicht überflutet werden, sind Spundwände hochgezogen worden. Außerdem liegen tausende Sandsäcke bereit.

In Slubice, der teilweise zwei Meter unter dem Flussniveau liegenden polnischen Nachbarstadt von Frankfurt (Oder), wurden zwei Ortsteile evakuiert. Schulen und Kindertagesstätten waren geschlossen. Zunächst hielten die Deiche aber auch dort.

Informationen zum Hochwasser

Topics
Schlagworte
Panorama (30145)
Personen
Matthias Platzeck (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »