Ärzte Zeitung, 01.06.2010

Stifte, Zelte und Schautafeln für Schüler in Haiti

Der Verein "kinderwelten" zeichnet Schülerprojekte für Haiti aus.

LEIMEN (mm). Impfstoffhersteller Sanofi Pasteur MSD hat nun erneut Hilfsprojekte deutscher Schüler ausgezeichnet, die aus dem Hilfsfonds von "kinderwelten e. V." unterstützt werden und Hilfsprojekten in Haiti zukommen sollen. Der Verein "kinderwelten" ist eine Initiative des Leimener Impfstoffherstellers. Gefördert werden mittlerweile 30 solcher Schülerprojekte für Haiti.

Im Januar hatte kinderwelten e. V. bundesweit Schulen aufgerufen, sich mit Hilfsprojekten zu engagieren. Die besten der eingereichten Projekte werden nun aus einem Hilfsfonds des Vereins zusätzlich unterstützt. Am meisten überzeugte das Hilfsprojekt der Grundschule Eurasberg: Mit gesammelten Spenden finanzierten die Grundschüler Hilfscontainer, um ihrer Partnerschule in Port-au-Prince dringend benötigte Materialen wie etwa Schaufeln oder Zelte zu schicken.

Dank der Unterstützung des Vereins in Höhe von 2000 Euro kann die Schule ihre Hilfe nun gezielt ausbauen. Der Verein kinderwelten fördert seit Jahren das soziale Engagement junger Menschen. Nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti Anfang 2010 richtete der Verein einen Hilfsfonds ein, um Schülerprojekte für den Wiederaufbau zu unterstützen. "Unter den eingegangenen Projekten waren viele tolle Aktionen", so Petra von Borstel, Vorsitzende des kinderwelten e.V. und Jurymitglied.

www.kinderwelten.com

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1576)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »