Ärzte Zeitung online, 31.05.2010

Israelisch-griechisches Luftwaffenmanöver abgebrochen

ATHEN (dpa). Die griechische Regierung hat nach dem israelischen Vorgehen gegen die "Gaza-Solidaritätsflotte" umfangreiche Luftwaffenmanöver mit Israel in der Ägäis abgebrochen. Das teilte das griechische Verteidigungsministerium am Montag mit. Zudem wurde der für Dienstag geplante Besuch des israelischen Luftwaffen-Chefs abgesagt.

Die Manöver hatten vergangene Woche begonnen und sollten bis zum 3. Juni dauern. Dabei wurden Angriffe auf Bodenziele sowie die Treibstoffversorgung von Kampfbombern in der Luft geübt. Die israelischen Maschinen vom Typ F-16 und F-15 waren für das Manöver auf einem griechischen Luftwaffenstützpunkt auf der Mittelmeerinsel Kreta nahe Chania stationiert.

Das griechische Außenministerium bestellte unterdessen den israelischen Botschafter Ali Yahya ein. Yahya erklärte, die israelischen Kommandos seien nach dem Entern der Schiffe angegriffen worden. "Mehr weiß ich auch nicht", sagte der Botschafter nach seinem Besuch im Außenministerium in Athen. Friedensorganisationen und pro-palästinensische Verbände riefen für Montagabend zu einer Protestkundgebung vor der israelischen Botschaft in Athen auf.

Lesen Sie dazu auch:
Angriff auf Hilfsflotte: Deutscher Arzt unter den Passagieren

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »