Ärzte Zeitung online, 01.06.2010

"Wissenschaftssommer" mit 100 Veranstaltungen

MAGDEBURG (dpa). Mit einer "Langen Nacht der Wissenschaft" beginnt an diesem Samstag in Magdeburg der diesjährige deutsche "Wissenschaftssommer". Mehr als ein 100 Veranstaltungen sind bei dem großen Forschungsfestival bis zum 11. Juni geplant, wie die Initiative Wissenschaft im Dialog als Veranstalter am Dienstag mitteilte.

Der "Wissenschaftssommer" ist ein Höhepunkt des Wissenschaftsjahres 2010 zum Thema "Zukunft der Energie". "Wir wollen alle Facetten von der Forschung über die Erzeugung, den Transport, die Speicherung und die Einsparung von Energie aufzeigen", sagte Helga Ebeling, Leiterin der Projektgruppe im Forschungsministerium.

In einer Ausstellung, die während der ganzen Woche in Zelten auf dem Alten Markt gezeigt wird, laden Forschungseinrichtungen zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Das Themenspektrum reicht von der geologischen Speicherung von Kohlendioxid über den Energieverbrauch beim Denken bis hin zu Energieeinsparmöglichkeiten im Alltag.

Teil des "Wissenschaftssommers" ist auch die "Weltmeisterschaft im Kopfrechnen", zu der nach Angaben der Veranstalter etwa 40 Zahlengenies erwartet werden, darunter aus Indien, Australien und Kuba. Am 7. Juni soll der Sieger feststehen, der wegen der nötigen Konzentration hinter verschlossenen Türen ermittelt wird.

Der "Wissenschaftssommer" wird von der Organisation "Wissenschaft im Dialog" jedes Jahr in einer anderen deutschen Stadt veranstaltet. Träger sind die großen deutschen Forschungsgesellschaften, er wird zudem von Stiftungen unterstützt.

Einer der größten Söhne Magdeburgs, der Physiker Otto von Guericke (1602-1686), wurde mit seinem Halbkugelversuch berühmt, mit dem er die Existenz des Vakuums demonstrierte. 16 Pferden gelang es seinerzeit nicht, zwei Kugelhälften auseinanderzureißen, nachdem der Wissenschaftler aus dem Hohlraum der Kugel die Luft abgepumpt hatte. Der Versuch wird am 5. Juni wiederholt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »