Ärzte Zeitung online, 04.06.2010

McDonald's ruft giftige Gläser in USA zurück

OAK BROOK/MÜNCHEN (dpa). Peinliche Panne für McDonald's: Die Schnellrestaurant-Kette muss in den USA rund 12 Millionen Gläser zurückrufen, die Motive der neuesten Fortsetzung des Animationsfilms "Shrek" zeigen. Die verwendete Farbe ist mit Cadmium belastet. "McDonald's in Deutschland hat diese Trinkbecher nicht im Programm", sagte ein Sprecher am Freitag auf Anfrage.

Hierzulande startet McDonald's seine Aktionen rund um das grüne Trickfilm-Monster erst Mitte Juni. In den Vereinigten Staaten läuft das Geschäft dagegen schon auf Hochtouren. Der Film "Für immer Shrek" ist seit dem 21. Mai in den US-Kinos und zieht die Besucher scharenweise an. Die Becher gingen für zwei Dollar das Stück über den Tresen.

Cadmium kann in entsprechenden Mengen die Nieren, Nerven sowie die Knochen schädigen. Nach US-Medieninformationen stammen die Gläser aus amerikanischer Herstellung. In der jüngeren Vergangenheit hatten vor allem giftige chinesische Produkte für Aufregung gesorgt. So musste Mattel mit Blei belastetes Spielzeug zurückrufen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30514)
Ernährung (3343)
Organisationen
Mattel (6)
McDonald's (29)
Wirkstoffe
Blei (95)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »