Ärzte Zeitung online, 04.06.2010

Kröten töten als Touristenspaß

SYDNEY (dpa). Kröten töten als Touristenspaß - das hat der Bürgermeister der nordaustralischen Stadt Darwin am Donnerstag vorgeschlagen. Die Stadt und der gesamte Nordosten Australiens leiden seit Jahrzehnten unter einer Aga-Kröten-Plage, die die heimische Flora und Fauna bedroht.

Die Kröten wurden vor mehr als 100 Jahren als Schädlingsbekämpfer aus Südamerika nach Australien gebracht - mit schlimmen Folgen. Weil es dort die natürlichen Feinde der Kröten, bestimmte Parasiten, nicht gibt, vermehren sie sich ungebremst.

Ihre Zahl wird im 1,3 Millionen Quadratkilometer großen Verwaltungsgebiet Northern Territory auf 92 Millionen geschätzt. Das sind etwa 70 Kröten also pro Quadratkilometer oder 418 pro Einwohner. Sie gehören mit mehr als 20 Zentimetern Länge zu den größten Froschlurchen der Welt und scheiden eine giftige Substanz aus, die sogar Hunde töten kann.

"Wenn die Touristen, die uns besuchen, uns helfen könnten (die Plage zu bekämpfen), wäre das doch eine fantastische Erfahrung für sie und würde ihr Naturerlebnis hier umso intensiver machen", meinte Bürgermeister Graeme Sawyer in einem Rundfunk-Interview.

Im Bundesland Queensland haben die Behörden die Bevölkerung schon mal zum Kampf gegen die Kröten aufgerufen. An einem einzigen Tag wurden 10 000 eingesammelt, in Gefriertruhen gelegt und so getötet und anschließend zu Flüssigdünger zermalmt.

Sawyer schlug vor, eine Art Sammelprämie auszuloben, die Krötenfängern pro Tier mehr bringt als das Recyceln von Aluminiumdosen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »