Ärzte Zeitung online, 07.06.2010

Kaufland nimmt verseuchte Mettwurst zurück

STUTTGART (dpa). Das Verbraucherministerium Stuttgart hat vor dem Verzehr einer bakterienverseuchten Mettwurst gewarnt, die in Märkten der Kette Kaufland/Handelshof verkauft wurde. Die "Puten- Zwiebelmettwurst, 150 Gramm" der Firma Heidemark Mästerkreis sei mit Listerien verseucht.

Die Bakterien könnten vor allem bei Kindern, Senioren und Schwangeren schwere Infektionskrankheiten auslösen. Betroffen seien die Chargen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 20.6. bis 23.6. (Chargennummer 91204), hieß es am Montag in Stuttgart. Kaufland warnt im Internet ebenfalls vor dem Verzehr. Die Mettwürste könnten zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Rückruf der Firma

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »