Ärzte Zeitung online, 07.06.2010

Kaufland nimmt verseuchte Mettwurst zurück

STUTTGART (dpa). Das Verbraucherministerium Stuttgart hat vor dem Verzehr einer bakterienverseuchten Mettwurst gewarnt, die in Märkten der Kette Kaufland/Handelshof verkauft wurde. Die "Puten- Zwiebelmettwurst, 150 Gramm" der Firma Heidemark Mästerkreis sei mit Listerien verseucht.

Die Bakterien könnten vor allem bei Kindern, Senioren und Schwangeren schwere Infektionskrankheiten auslösen. Betroffen seien die Chargen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 20.6. bis 23.6. (Chargennummer 91204), hieß es am Montag in Stuttgart. Kaufland warnt im Internet ebenfalls vor dem Verzehr. Die Mettwürste könnten zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Rückruf der Firma

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »