Ärzte Zeitung online, 07.06.2010

Kaufland nimmt verseuchte Mettwurst zurück

STUTTGART (dpa). Das Verbraucherministerium Stuttgart hat vor dem Verzehr einer bakterienverseuchten Mettwurst gewarnt, die in Märkten der Kette Kaufland/Handelshof verkauft wurde. Die "Puten- Zwiebelmettwurst, 150 Gramm" der Firma Heidemark Mästerkreis sei mit Listerien verseucht.

Die Bakterien könnten vor allem bei Kindern, Senioren und Schwangeren schwere Infektionskrankheiten auslösen. Betroffen seien die Chargen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 20.6. bis 23.6. (Chargennummer 91204), hieß es am Montag in Stuttgart. Kaufland warnt im Internet ebenfalls vor dem Verzehr. Die Mettwürste könnten zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Rückruf der Firma

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »