Ärzte Zeitung online, 09.06.2010

Architekt bedauert Baustopp für Berliner Schloss

BERLIN (dpa). Der italienische Architekt Franco Stella bedauert das vorläufige Aus für das Humboldt-Forum in Berlin. Er halte den Wiederaufbau der Preußenresidenz trotz der Sparzwänge nicht für entbehrlichen Luxus, sagte der Schloss-Architekt der "Berliner Morgenpost".

"Nahezu alle im Krieg zerstörten Residenzschlösser - in München, Mannheim, Karlsruhe oder ganz aktuell in Hannover oder Potsdam wurden oder werden wieder aufgebaut", sagte Stella, der 2008 den Architekturwettbewerb für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses gewonnen hatte.

Die schwarz-gelbe Bundesregierung hatte den geplanten Bau des 552 Millionen Euro teuren Projekts mit dem darin geplanten Humboldt-Forum vorerst auf Eis gelegt. Was diese Entscheidung für die Planungsgruppe aus 50 Architekten und Ingenieuren bedeutet, konnte Stella noch nicht sagen. "Das muss mit dem Bauherren geklärt werden."

Verantwortlich auf Bundesebene ist Verkehrs- und Bauminister Peter Ramsauer (CSU). Dieser kündigte am Dienstag an, den Wiederaufbau des Schlosses schon 2013 zu beginnen - und damit früher als vom Bundeskabinett geplant. Die Regierung hatte das Mammut-Projekt allerdings bereits am Montag wegen des Sparzwanges auf frühestens 2014 verschoben.

Die einstige Preußenresidenz im Herzen Berlins war in der DDR unter SED-Chef Walter Ulbricht gesprengt und durch den Palast der Republik ersetzt worden. Nach dem Abriss des asbestverseuchten Gebäudes entschied der Bundestag 2002, auf dem Gelände ein Ausstellungs- und Veranstaltungszentrum, das sogenannte Humboldt-Forum. Das Forum soll die Form und Fassaden des einstigen Schlosses erhalten.

Lesen Sie dazu auch:
Berliner Museumsinsel feiert Welterbe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »